top of page
Suche
  • Rainer Schmidt

KfB möchte mehr Transparenz durch Live-Streaming


Antrag zur Live-Übertragung der Stadtverordnetenversammlungen im Internet

Die kommunale Wählergemeinschaft KfB Kronberg für die Bürger möchte eine weitere Möglichkeit schaffen, die Stadtverordnetenversammlungen zu verfolgen. Sie hat daher den Antrag gestellt, dass der Magistrat darlegen soll, wie die Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung aufgezeichnet und im Internet (per Live-Streaming) der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können.

Eine solche Übertragung ist zeitgemäß und würde es allen Bürgern, die nicht persönlich an der Stadtverordnetenversammlung teilnehmen können – beispielsweise Geschäftsreisende, Senioren oder Eltern von kleinen Kindern – ermöglichen, die Diskussionen und Entscheidungen von unterwegs oder dem heimischen Sofa aus zu verfolgen“, erklärt KfB-Stadtverordneter Rainer Schmidt. Bisher ist es nur durch persönliche Anwesenheit im Rathaussaal möglich, das kommunale Geschehen live zu erleben. „Durch Live-Streaming wird die Transparenz von politischen Entscheidungen erhöht, weil mehr Menschen die Diskussion dazu verfolgen können. Das ist für uns auch eine Form der Bürgerbeteiligung. Vielleicht steigt dadurch auch das Verständnis für und das Interesse an der Politik, gerade auch in jüngeren Zielgruppen, für die heute Videos ein wichtiges Informationsmedium sind“, hofft Rainer Schmidt.

Die aufgezeichneten Sitzungen können anschließend auf Video-Plattformen hochgeladen werden. Damit wären die Bürger nicht nur räumlich, sondern auch zeitlich unabhängig von der jeweiligen Sitzung.

Viele Kommunen übertragen ihre Debatten bereits bzw. prüfen derzeit die Möglichkeiten dafür. Die technischen Anforderungen und Kosten sind überschaubar, beispielsweise wenige hundert Euro pro Übertragung. Es geht nicht darum, eine perfekte TV-Show zu produzieren, eine fest installierte Kamera und ein gute Mikrofon sollten ausreichen. Dafür wird auch kein zusätzliches Personal benötigt. „Wenn jeder über ein Facebook-Account kostenlos mit seinem Handy eine Live-Übertragung starten kann, wird klar, dass Live-Streaming heute kein Hexenwerk mehr ist“, so Schmidt.

So hat die Presse berichtet:

Kronberger Bote vom 24.8.2017: KfB möchte mehr Transparenz durch Live-Streaming

Taunus-Zeitung vom 21.8.2017: Live-Übertragungen für mehr Transparenz (nicht online verfügbar)

#PresseInformation #Transparenz

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die unabhängige Wählergemeinschaft Kronberg für die Bürger (KfB) informiert über die 4. Runde der Lärmminderungsplanung des Landes Hessen und die Möglichkeit für alle Bürger, sich an der Fortschreibun

Antrag auf Transparenz ist eher eine Nebelkerze In ihrem gemeinsamen Antrag möchten fünf Fraktionen Informationen zu den Kosten für die Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes. Die KfB steht bekanntermaßen

Die im TZ-Artikel vom 8.12.2022 zitierten Äußerungen von Erstem Stadtrat Robert Siedler verdrehen entweder die Aussagen der KfB und/oder sind sachlich nicht zutreffend. Daher nimmt die KfB wie folgt S

bottom of page