top of page
Suche
  • Presse-Information

Mängelmelder für Kronberg


Die Wählergemeinschaft KfB - Kronberg für die Bürger möchte, dass Missstände wie etwa Straßenschäden oder defekte Lampen von den Bürgern schnell und unbürokratisch an die Stadtverwaltung gemeldet werden können. Sie hat dazu einen entsprechenden Antrag gestellt, der in der aktuellen Sitzungsrunde beraten wird.

Viele Bürger haben Smartphones, mit denen sie an Ort und Stelle das Problem fotografieren und direkt mittels einer App oder über die Webseite der Stadt weitergeben können“, erklärt Rainer Schmidt, Mitglied des Kultur- und Sozialausschusses und von Beruf IT-Berater. Aber auch ohne Handy kann die Meldung über jeden PC eingegeben werden. So können die Bürger die städtischen Mitarbeiter unkompliziert und effektiv dabei unterstützen, „ihre“ Stadt im Auge zu behalten.

Wir sehen darin eine weitere Form der Bürgerbeteiligung und eine schnelle und bequeme Ergänzung der heutigen Kontaktaufnahme über Leserbriefe, E-Mails oder Anrufe bei der Stadtverwaltung“, führt Rainer Schmidt weiter aus. „Ein Vorteil ist, dass man sich nicht bis zum zuständigen Ansprechpartner durchfragen muss, sondern das Thema über das System richtig zugeordnet wird.

Auch die internen Abläufe der Verwaltung können dadurch erleichtert werden, sodass nicht etwa mehrere Mitarbeiter mit demselben Anliegen kontaktiert werden. Vordefinierte Kategorien mit entsprechenden Bearbeitungsabläufen können die Effizienz steigern.

Eine weitere Verbesserung ist die Anzeige des Bearbeitungsstatus, den die Bürger mitverfolgen können. „Ein solches Feedback wirkt sich positiv auf den Willen zur Mitwirkung und Zufriedenheit der Bürger aus“, betont Rainer Schmidt.

So hat die Presse berichtet:

Kronberger Bote vom 18.10.2018: KfB will Mängelmelder einführen

Taunus-Zeitung vom 28.9.2018: Mängel künftig per App melden (nicht online verfügbar)

#Bürgernähe #Antrag

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die unabhängige Wählergemeinschaft Kronberg für die Bürger (KfB) informiert über die 4. Runde der Lärmminderungsplanung des Landes Hessen und die Möglichkeit für alle Bürger, sich an der Fortschreibun

Antrag auf Transparenz ist eher eine Nebelkerze In ihrem gemeinsamen Antrag möchten fünf Fraktionen Informationen zu den Kosten für die Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes. Die KfB steht bekanntermaßen

Die im TZ-Artikel vom 8.12.2022 zitierten Äußerungen von Erstem Stadtrat Robert Siedler verdrehen entweder die Aussagen der KfB und/oder sind sachlich nicht zutreffend. Daher nimmt die KfB wie folgt S

bottom of page