Suche
  • Kronberg für die Bürger

KfB fordert Öffnung des Philosophenwegs


Bereits vor einigen Wochen wurden die Begrenzungen der Besucherzahlen des Opel-Zoos aufgehoben. Mit den nun weiteren Lockerungen sieht die KfB keine Veranlassung mehr, den Philosophenweg weiterhin für die Öffentlichkeit zu sperren. „Wir fordern den Magistrat daher auf, den Philosophenweg wieder für alle Bürger zu öffnen“, teilt Dr. Heide-Margaret Esen-Baur, Co-Fraktionsvorsitzende der KfB mit.


Abgesehen von der coronabedingten vorübergehenden Schließung des Weges begrüßt die KfB, dass die Königsteiner Stadtverordneten vor einigen Tagen den Vertrag zwischen Königstein, Kronberg und Opelzoo, der die Schließung des Philosophenwegs vorsieht, abgelehnt hat. Zwar hatte das Königsteiner Stadtparlament am 29. Mai 2019 noch mehrheitlich zugestimmt. Nachdem die Verhandlungen mit dem Zoo über den Zugang auf Königsteiner Seite jedoch gescheitert sind, haben sich die Mandatsträger anders entschieden und den Beschluss aufgehoben. „Mit der Entscheidung gegen den Vertrag ist auch dem Inhalt des Bürgerbegehrens ausdrücklich entsprochen worden, das zwischenzeitlich viele Königsteiner Bürgerinnen und Bürger unterzeichnet hatten und welches wir der Sache nach unterstützt haben“, erläutert Dr. Esen-Baur. Anders als die Kronberger Stadtverordneten, von denen seinerzeit nur die Fraktionsmitglieder der KfB gegen die Vereinbarung und damit die Schließung des Philosophenweges gestimmt haben, haben die Königsteiner nun den Willen vieler Bürger bei ihrer Entscheidung berücksichtigt.

Klicken Sie auf einen der Begriffe, um weitere Beiträge dazu zu sehen:

#Bürgernähe #OpelZoo #PresseInformation


So hat die Presse berichtet:

Kronberger Bote vom 16.7.2020: KfB fordert die Öffnung des Philosophenwegs

Taunus-Zeitung vom 16.7.2020: KfB fordert Öffnung des Philosophenwegs (nicht online verfügbar)

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kronberg wächst

Die Uhr steht nicht still und die Dinge entwickeln sich zunehmend dynamisch. Da ist es umso wichtiger, ab und zu innezuhalten und eine Bestandsaufnahme zu machen. Dies gilt insbesondere während einer

Grüner Weg: Erhalt der Umwelt geht spekulativen Interessen vor

Mit abstrusen Berechnungen argumentiert die Initiative „Aktives Kronberg“ gegen den KfB-Antrag, der zum Ziel hat, die Fläche um den Grünen Weg als ökologisch bedeutsame Fläche zu erhalten. Die Behaupt