Suche
  • Kronberg für die Bürger

Neuer KfB-Vorstand gewählt


Die kommunale Wählergemeinschaft KfB - Kronberg für die Bürger hat in ihrer jüngsten Mitgliederversammlung mit Georg-Günther Kruse und Michaela Staudt einen neuen Vorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt.

Der Anwalt und Unternehmensberater Georg-Günther Kruse (68) war viele Jahre bei der Messe Frankfurt u.a. als Personalchef und Chefjustitiar tätig. Dabei hat er eng mit nationalen und internationalen Verbänden sowie den Frankfurter Hotels kooperiert. Der Vater eines Sohnes, der seit 13 Jahren in Kronberg lebt, ist weiterhin als Anwalt tätig und freut sich auf seine neuen Aufgaben im Vorstand der KfB.

Die gelernte Bürokauffrau Michaela Staudt (55), die seit 16 Jahren in Kronberg arbeitet und lebt, ist vielen Kronbergern bekannt. In der KfB arbeitet die zweifache Großmutter bereits in den vergangen zwei Jahren aktiv mit und wird ihr Engagement nun im Vorstand weiterführen.

Beide Vorsitzenden arbeiten als Team und werden die erfolgreiche Arbeit der KfB unterstützen und mit neuen Ideen vorantreiben. „Schwerpunkt wird die Werbung neuer Mitglieder sowie Planung und Durchführung öffentlicher Veranstaltungen der KfB sein“, so Georg-Günther Kruse. „Wir freuen uns auf die Arbeit mit den engagierten Mitgliedern der Wählergemeinschaft, die im vergangenen Jahr ihre Mitgliederzahl nahezu verdoppelte und bei der vergangenen Kommunalwahl einen großen Stimmenzuwachs erreichen konnte“, sagt Michaela Staudt.

Als Ergebnis dessen wird die KfB durch sechs Stadtverordnete im Kronberger Parlament, durch zwei Magistratsmitglieder und vier Ortsbeiräte vertreten.

Die Mitgliederversammlung wählte an diesem Abend auch mit dem langjährigen KfB-Mitglied Helga Schorr eine neue Schatzmeisterin.

So hat die Presse berichtet:

Kronberger Bote vom 30.6.2016: KfB wählt neuen Vorstand

Taunus-Zeitung vom 9.7.2016: Neuer Vorstand


51 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Beschlüsse sollen nicht mehr versanden

Allzu oft werden Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung von der Verwaltung nur zögerlich oder nur nach erneuter Aufforderung umgesetzt. Die Bedeutung des Stadtparlaments als wesentliches Entscheid

TRAGEN SIE SICH EIN

DER KURZE WEG

KfB-Info-Brief abonnieren

© KfB - Kronberg für die Bürger