Suche
  • Kronberg für die Bürger

Steuereinnahmen der Stadt werden deutlich einbrechen

Der Gürtel muss jetzt enger geschnallt werden


Schon jetzt ist absehbar: Die Einnahmen der Stadt Kronberg werden in diesem Jahr um mehrere Millionen Euro einbrechen, weil vor allem Gewerbe- und Einkommensteuer aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen in der aktuellen Krise (Covid 19-Pandemie) deutlich zurückgehen werden.


Für die unabhängige Wählergemeinschaft KfB - Kronberg für die Bürger sollen diese Löcher jedoch nicht durch Erhöhung von Steuern und Gebühren gestopft werden. „Gerade in der jetzigen Zeit dürfen Bürger und Unternehmer nicht noch zusätzlich belastet werden“, betont Dr. Heide-Margaret Esen-Baur, Co-Fraktionsvorsitzende der KfB und Mitglied im Finanzausschuss (HFA). „Wenn Einnahmen wegbrechen, müssen Ausgaben reduziert werden“, betont sie, „den Gürtel enger schnallen, ist das Gebot der Stunde, und zwar sofort.


Kronberg verfügt aufgrund ungeplanter Gewerbesteuernachzahlungen aus den vergangenen Jahren zwar über hohe Liquidität und benötigt daher auch bei sinkenden Einnahmen so bald keine neuen Kredite. „Wenn wir nichts tun, werden wir jedoch im Ergebnis wieder ins Defizit rutschen - eine Situation, aus der wir gerade erst herausgekommen sind“, befürchtet Alexa Börner, KfB-Co-Vorsitzende und HFA-Mitglied. „Um nicht auf Jahre wieder unter Haushaltssicherung zu stehen, müssen wir alles tun, um das Minus von vornherein so gering wie möglich zu halten.


Ein verantwortungsvoller Umgang mit Steuergeldern ist auch in Krisenzeiten geboten. Die KfB beantragt daher Sparmaßnahmen durch Änderungen des Haushalts. Einige Ausgaben, die in diesem Jahr nicht unbedingt notwendig sind, sollen gestrichen oder auf spätere Jahre verschoben werden.


Großprojekte wie die Neugestaltung des Bahnhofsumfelds sollten erst dann weitergeführt werden, wenn die Haushaltslage Kronbergs klarer absehbar ist. Aber auch kleinere Ausgaben wie etwa die Installation von Pollern an drei Orten im Stadtgebiet, die mit 156 TEUR zu Buche schlagen, müssen in dieser außergewöhnlichen Situation zugunsten der Stabilisierung des Haushalts entfallen.

Durch die vorgeschlagenen Maßnahmen werden die geplanten Ausgaben um 2,65 Mio reduziert und für 2020 vorgesehene Investitionen in Höhe von 2,8 Mio. verschoben.


Zum Steuerzahlungstermin Mitte Mai wird konkreter sichtbar, wie hoch die Ausfälle sein werden“, erklärt Alexa Börner. „Aufgrund der Antragsfrist mussten wir unseren Antrag jedoch jetzt stellen. Gegebenenfalls muss natürlich nachjustiert werden.

Klicken Sie auf einen der Begriffe, um weitere Beiträge dazu zu sehen:

#Finanzen #Antrag #Corona

So hat die Presse berichtet:

Kronberger Bote vom 30.4.2020: KfB: „Der Gürtel muss jetzt enger geschnallt werden“

Taunus-Zeitung vom 28.4.2020: Poller wegzulassen könnte Steuergelder sparen

25 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Beschlüsse sollen nicht mehr versanden

Allzu oft werden Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung von der Verwaltung nur zögerlich oder nur nach erneuter Aufforderung umgesetzt. Die Bedeutung des Stadtparlaments als wesentliches Entscheid

TRAGEN SIE SICH EIN

DER KURZE WEG

KfB-Info-Brief abonnieren

© KfB - Kronberg für die Bürger