top of page
Suche
  • Kronberg für die Bürger

KfB ruft zum Mitradeln auf


21 Tage gemeinsam radeln für Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität!

Seit Montag beteiligt sich Kronberg wieder am „Stadtradeln“, der bundesweiten Fahrradkampagne, die zum zehnten Mal vom Klima-Bündnis Deutschland organisiert wird. Die Mandatsträger der unabhängigen Wählergemeinschaft „KfB-Kronberg für die Bürger“ sind auch in diesem Jahr der Aufforderung, sich als Kommunalpolitiker zu beteiligen, gerne nachgekommen und haben das KfB Friends & Family-Team angemeldet. Jeder kann mitmachen, es ist ganz einfach: unter www.stadtradeln.de registrieren, in die Pedale treten und die gefahrenen Kilometer (je Strecke, täglich oder mind. ein Mal pro Woche) auf der STADTRADELN-Webseite eintragen – fertig.

Gesucht werden Deutschlands fahrradaktivste Kommunalparlamente und Kommunen sowie die fleißigsten Teams und RadlerInnen in den Kommunen selbst. Das KfB Friends & Family-Team war im vergangenen Jahr sowohl das mit den meisten Teilnehmern als auch das mit den meisten Kilometern. „An diesen Erfolg wollen wir natürlich anknüpfen“, erklärt Teamkapitän Susanne von Engelhardt, die gemeinsam mit Detlef Tinzmann die KfB im Magistrat vertritt. „Ein solcher Wettbewerb ist eine schöne Gelegenheit, mal sein eigenes Mobilitätsverhalten zu überdenken – mich motiviert er, das Auto stehen zu lassen und aufs Fahrrad umzusteigen.

Teilnehmen können alle, die in Kronberg wohnen, arbeiten, zur Schule gehen oder einem Verein angehören. Geradelt werden darf überall, nicht nur in Kronberg. Man muss dafür auch nicht sein Auto komplett stehen lassen, es geht einfach darum, möglichst viel Rad zu fahren. Auch E-Bikes sind erlaubt. Alle bis zum 19.6. gefahrenen Kilometer gehen in die Kronberger Wertung ein.

So hat die Presse berichtet:

Kronberger Bote vom 1.6.2017: KfB ruft auf zum gemeinsam Radeln für Klimaschutz und Lebensqualität

#PresseInformation

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die unabhängige Wählergemeinschaft Kronberg für die Bürger (KfB) informiert über die 4. Runde der Lärmminderungsplanung des Landes Hessen und die Möglichkeit für alle Bürger, sich an der Fortschreibun

Antrag auf Transparenz ist eher eine Nebelkerze In ihrem gemeinsamen Antrag möchten fünf Fraktionen Informationen zu den Kosten für die Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes. Die KfB steht bekanntermaßen

Die im TZ-Artikel vom 8.12.2022 zitierten Äußerungen von Erstem Stadtrat Robert Siedler verdrehen entweder die Aussagen der KfB und/oder sind sachlich nicht zutreffend. Daher nimmt die KfB wie folgt S

bottom of page