Suche
  • Kronberg für die Bürger

Viele Fragen - wenig Antworten


Die KfB fordert Transparenz und Auskunft bevor der Erste Stadtrat Kronberg verlässt. Die Beantwortung des Fragenkatalogs, der durch den Vertreter der Grünen im Magistrat an Herrn Odszuck überreicht wurde, wird daher grundsätzlich auch von der KfB befürwortet. Sie selbst hat bereits vor mehr als einem Vierteljahr einen Fragenkatalog zu den Kosten, die im Bahnhofsareal anfallen werden, an den Magistrat gerichtet, ohne bisher eine Antwort zu erhalten. In der letzten Stadtverordnetenversammlung im Juli hat sie zudem beantragt, den Stadtverordneten einen Bericht über den Status Quo der gesamten im Bahnhofsareal geplanten Bebauung vorzustellen. Dieser sollte sowohl die nächsten kurz- und mittelfristigen Schritte als auch noch zu klärende offene Punkte z.B. mit Blick auf Abhängigkeiten der Vorhaben voneinander aufzeigen. Bisher hat nur die FDP diesen Antrag unterstützt.

Dass die Grünen nun auch den Handlungsbedarf sehen, freut uns sehr“, erklärt Günther Kruse, Vorstand der KfB. „Neben den Sachstandberichten zu den vielen angestoßenen Projekten brennen uns insbesondere die Informationen zum Bahnhofsareal unter den Nägeln“.

Mögliche Probleme bei den Verhandlungen mit der Deutschen Bahn wurden erst nach dem Beschluss des Bebauungsplanes öffentlich. Diese können aber dazu führen, dass die benötigten Flächen für die 80 Parkplätze und den Bahnhofsplatz mit Aufenthaltsqualität gar nicht oder nur unverhältnismäßig teuer zur Verfügung gestellt werden. Kruse fordert daher: „Es wird höchste Zeit, dass Herr Odszuck endlich den Gesamtplan auf den Tisch legt, bevor er uns verlässt.

So hat die Presse berichtet:

Kronberger Bote vom 4.8.2016: KfB fordert Beantwortung offener Fragen durch Jürgen Odszuck

Am 8.8.2016 wurde die o.g. Anfrage der KfB vom 20.4.2016 beantwortet. Lesen Sie hier.

#Transparenz #Bahnhof #PresseInformation

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kronberg wächst

Die Uhr steht nicht still und die Dinge entwickeln sich zunehmend dynamisch. Da ist es umso wichtiger, ab und zu innezuhalten und eine Bestandsaufnahme zu machen. Dies gilt insbesondere während einer

Grüner Weg: Erhalt der Umwelt geht spekulativen Interessen vor

Mit abstrusen Berechnungen argumentiert die Initiative „Aktives Kronberg“ gegen den KfB-Antrag, der zum Ziel hat, die Fläche um den Grünen Weg als ökologisch bedeutsame Fläche zu erhalten. Die Behaupt