Suche
  • Kronberg für die Bürger

Wenn nicht jetzt, wann dann?


KfB fordert, die Grundsteuer B zu senken

Die Stadt Kronberg litt in den letzten Jahren unter defizitären Haushalten. „Einen wesentlichen Beitrag zur Deckung der Defizite der Vergangenheit haben die Kronberger Bürger durch die Anhebung der Grundsteuer B leisten müssen“ so Dr. Andrea Marlière, Mitglied des HfA für die KfB. Der Hebesatz wurde seit 2013 zweimal erhöht von 250 auf aktuell 500. Diese Verdoppelung bedeutet, dass die Kronberger Bürger seit 2013 mit mehreren Millionen Euro zusätzlich belastet worden sind. „Die Anhebung des Hebesatzes trifft alle Bürger – sowohl Hausbesitzer als auch Mieter“, erläutert Dr. Andrea Marlière. „Hohe Grundsteuern treiben die Mieten in die Höhe – das macht sich auch bei der Schaffung von bezahlbaren Wohnraum bemerkbar.

Der Haushaltsentwurf 2018/2019 zeigt aufgrund der guten konjunkturellen Entwicklung erfreulicherweise einen deutlichen Einnahmenüberschuss auf. Dies setzt sich laut Haushaltsplan auch in den Folgejahren fort. „Nun ist es an der Zeit, diese Steuerlast der Bürger zu reduzieren“, sagt Co-Fraktionsvorsitzende Dr. Heide-Margaret Esen-Baur, ebenfalls Mitglied im HfA. „Wenn nicht jetzt, dann wann?“ fragt die Co-Fraktionsvorsitzende. Die KfB fordert daher, den Hebesatz für die Grundsteuer B auf zumindest 430 (Hessischer Durchschnitt) zurückzuführen. Dies stärkt das Vertrauen der Bürger in die Kronberger Politik und zeugt von einem verantwortungsvollen Umgang mit Steuergeldern. „Wir werden diesen Antrag in die anstehenden Beratungen für den Doppelhaushalt 2018/2019 einbringen“, so Heide-Margaret Esen-Baur.

So hat die Presse berichtet:

Kronberger Bote vom 1.2.2018: KfB will Grundsteuer B senken

Taunus-Zeitung vom 2.2.2018: Steuersenkungen und Transparenz gefordert (nicht online verfügbar)

#Haushalt #PresseInformation #Finanzen #Antrag

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Schritte Masterplanung Bahnhofsumfeld

Änderungsantrag der Fraktionen von FDP und KfB: 1. Die Stadtverordnetenversammlung beschließt, die in Anlage 1 und 2 beigefügte Masterplanung Enzo Eneas als Grundlage für die weiteren, vertiefenden Pl

Kronberg wächst

Die Uhr steht nicht still und die Dinge entwickeln sich zunehmend dynamisch. Da ist es umso wichtiger, ab und zu innezuhalten und eine Bestandsaufnahme zu machen. Dies gilt insbesondere während einer

Grüner Weg: Erhalt der Umwelt geht spekulativen Interessen vor

Mit abstrusen Berechnungen argumentiert die Initiative „Aktives Kronberg“ gegen den KfB-Antrag, der zum Ziel hat, die Fläche um den Grünen Weg als ökologisch bedeutsame Fläche zu erhalten. Die Behaupt