Suche
  • Kronberg für die Bürger

CDU und KfB stellen Dringlichkeitsantrag

Die Corona-Pandemie hat Auswirkungen auf alle öffentlichen Haushalte. Auch der Haushalt der Stadt Kronberg ist davon betroffen. Erfreulicherweise sieht die finanzielle Situation von Kronberg, dank steuerlicher Einmaleffekte, im Moment sehr gut aus. Die finanzielle Situation von Kronberg muss jedoch laufend betrachtet und analysiert werden, damit mögliche Auswirkungen der Corona-Pandemie schnell erkannt und ggf. Maßnahmen ergriffen werden können, sind die beiden Fraktionsvorsitzenden Alexa Börner (KfB) und Andreas Becker (CDU) überzeugt.

„Als gewählte Stadtverordnete ist es unsere Pflicht, die finanziellen Auswirkungen für Kronberg unter Annahmen zu prognostizieren, zu bewerten und ggf. Maßnahmen zu ergreifen. Daher ist es unabdingbar, dass wir als Stadtverordnete die notwendigen Informationen zeitnah und regelmäßig erhalten. Nur so können wir seriös die Priorisierung von Projekten und investiven Maßnahmen vornehmen und ggf. über einen Nachtragshaushalt entscheiden“, so Börner und Becker.

Bisher wurden Berichte über die finanzielle Situation von Kronberg nur zu 3 Stichtagen (30.4., 31.7. und 31.10.) gegeben. In diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten halten CDU und KfB eine zeitnahere schriftliche Berichterstattung zu jeder Haupt- und Finanzausschusssitzung für geboten. Die gute aktuelle Berichterstattung durch BGM Temmen kann hier als Muster dienen. Die CDU und KfB haben daher einen Dringlichkeitsantrag eingereicht.

Die Stadtverordnetenversammlung bittet den Magistrat, den Haupt- und Finanzausschuss regelmäßig (mit der Versendung der Tagesordnung mindestens zu jeder Sitzung des HFA) schriftlich über die finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie zu informieren. Der Bericht sollte den jeweils aktuellen Stand sowie die erwartete Entwicklung auf Monatsbasis bis zum Jahresende enthalten, u.a. zu folgenden Punkten:

- Liquidität

- Steueraufkommen (insbesondere Einkommens-, Gewerbe- und Umsatzsteuer)

- Maßnahmen zur Reduzierung laufender Kosten (Einsparungen Ergebnishaushalt)

- Auswirkungen auf investive Maßnahmen (Finanzhaushalt)

Abweichungen zum Plan sollten erläutert werden.

Die antragstellenden Fraktionen sind der Meinung, dass die Informationen über die finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie auch den Bürgerinnen und Bürgern öffentlich gemacht werden sollten. Die Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht zu erfahren, wie es um die Finanzen der Stadt Kronberg bestellt ist, so Andreas Becker und Alexa Börner abschließend.

Klicken Sie auf einen der Begriffe, um weitere Beiträge dazu zu sehen:

#Finanzen #Transparenz #Antrag #PresseInformation


So hat die Presse berichtet:

Kronberger Bote vom 4.6.2020: Dringlichkeitsantrag der CDU und KfB zur Finanzberichterstattung

Taunus-Zeitung vom 4.6.2020: CDU und KfB wollen öfter Infos zu den Finanzen (nicht online verfügbar)

12 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Beschlüsse sollen nicht mehr versanden

Allzu oft werden Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung von der Verwaltung nur zögerlich oder nur nach erneuter Aufforderung umgesetzt. Die Bedeutung des Stadtparlaments als wesentliches Entscheid

TRAGEN SIE SICH EIN

DER KURZE WEG

KfB-Info-Brief abonnieren

© KfB - Kronberg für die Bürger